07.01.2017

Lesser will auf das Podest

Nach seinem fünften Platz im Sprint will Lokalmatador Erik Lesser in der Verfolgung heute angreifen und um einen Platz auf dem Podium kämpfen.

Nach dem Rennen am Donnerstag warf Erik Lesser seine Stöcke noch in den Schnee und schüttelte mit dem Kopf, gestern aber überwog die Freude über den 5. Platz im Sprint. „Läuferisch war es meine beste Leistung seit dem Sprint in Kontiolahti 2015“, betonte der Lokalmatador, der nur mit  seinem Schießen haderte. „Beim ersten Fehler war ich unkonzentriert und habe den Lars Berger gemacht. An den zweiten kann ich mich gar nicht mehr richtig erinnern“, so der 28-Jährige.

In der Oberhofer Arena, in der am Donnerstag über 7000 Zuschauer die Daumen drückten, habe er sich auch vom Publikum aus dem Konzept bringen lassen. In der heutigen Verfolgung will er den Erwartungsdruck ausblenden – und um einen Podestplatz kämpfen. „Es ist schön, vor vollem Haus laufen zu dürfen. Ich hoffe aber, dass es heute keine Bürde ist“, sagt Lesser.

Seine Taktik für das Verfolgungsrennen? „In der ersten Runde werde ich mir kein Bein ausreißen“, sagt er, „da will jeder der Schnellste sein und den Längsten haben“. Stattdessen wolle er sich an die Italiener Dominik Windisch und Lukas Hofer hängen. Am Schießstand habe er sich gestern noch ein wenig Selbstvertrauen geholt. „Acht Mal geschossen, acht Mal zu null“, macht Lesser Hoffnung auf das heutige Rennen, bei dem insgesamt viermal geschossen wird. 

07.01.2017 09:40 in Kategorie: Biathlon