Jugend trifft Biathlon

Weltcup statt Schule

Deutschunterricht? Mathematik? Biathlon! Über 1500 Thüringer Schüler tauschten beim Weltcup im Januar 2017 in Oberhof für einen Tag Schulbänke gegen das Biathlon-Stadion. Unter dem Motto „Jugend trifft Biathlon“ verfolgten sie den Sprintwettkampf der Männer am ersten Wettkampftag. Frank Eismann, Unternehmer aus Rudolstadt und Fan des Biathlon-Sports, hatte die Idee für diese Aktion – und ergriff die Initiative. „Ob kulturelle Veranstaltungen oder eben der Besuch bei einem Weltcup: Wichtig ist doch, dass überhaupt etwas für die Kinder gemacht wird“, sagte er. Seine Idee überzeugte nicht nur das Oberhofer OK-Team sondern auch die Direktoren des Dr.-Max-Näder-Gymnasiums in Königsee, des Rudolstädter Gymnasiums Fridericianum sowie des Heinrich-Böll-Gymnasiums in Saalfeld. „Sie sollten einfach einen schönen Tag haben“, sagte Frank Eismann.

Finanziert wurde die Aktion mit Hilfe zahlreicher Sponsoren, die die Busfahrt und einen Großteil der Ticketpreise übernahmen. Die Schüler selbst mussten nur drei Euro zuzahlen. Eine nette Geste für die Kinder und Jugendlichen – und ein Zugewinn für Oberhof. Mit ihnen wird nicht nur ein Teil des Stadions gefüllt und das Publikum verjüngt. Sie sollen helfen, den Weltcup-Standort auf Dauer zu sichern. „Nach einem schönen Tag erzählen sie ihren Eltern davon. Im nächsten Jahr kommt dann vielleicht die ganze Familie zum Weltcup“, sagte Frank Eismann, dem eine Aktion mit Kindern und Jugendliche schon lange am Herzen lag.