Weltcup-Doppelpack im Januar in Oberhof

Weltcup-Doppelpack im Januar in Oberhof

Zurück zur Übersicht

Eine gute Nachricht für alle Biathlon-Fans in Thüringen: Seit dem gestrigen Nachmittag steht fest, dass im Januar 2021 zwei BMW IBU Biathlon-Weltcups in Oberhof stattfinden. Dies gab die IBU im Rahmen eines Video-Meetings mit den Veranstaltern des zweiten Weltcup-Trimesters bekannt. Als Begründung nannte die IBU die nach wie vor grassierende Corona-Pandemie. Deswegen sollen die Reisetätigkeit und das Infektionsrisiko für die jeweiligen Teams und Verantwortlichen minimiert werden. Oberhof wird demnach Gastgeber der ersten beiden Weltcup-Wochen des Jahres 2021 sein und übernimmt damit auch die ursprünglich für Ruhpolding geplanten Rennen. Die Daten und Startzeiten der Events bleiben unverändert. Vom 7. bis 10. Januar stehen in Oberhof zunächst die Entscheidungen in Sprint, Verfolgung, Mixed-Staffel und Single-Mixed-Staffel auf dem Programm. Vom 13. bis 17. Januar folgen in Oberhof die Sprint-, Staffel- und Massenstartrennen.

Schon in Juni hatte der Biathlon-Weltverband alle Veranstalter mit Blick auf die Corona-Pandemie auf ein solches Szenario vorbereitet und jeweils angefragt, ob die Bereitschaft besteht, wenn es nötig sein sollte auch zwei Weltcups auszurichten. „Unsere gemeinsame Aufgabe ist es, den Biathlon-Weltcup-Winter 2020/21 abzusichern“, so Dr. Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV) und Mitglied des Exekutivkomitees der IBU, in einer dementsprechenden Pressemitteilung des DSV. „Die Strategie der Internationalen Biathlon Union, an einem Ort zwei Weltcup-Veranstaltungen durchzuführen, ist unter den derzeit gegebenen Rahmenbedingungen absolut nachvollziehbar. Deshalb haben wir von Beginn an signalisiert, dass wir als Deutscher Skiverband ebenfalls Verantwortung übernehmen und der geplanten Zusammenlegung der beiden deutschen Weltcups zustimmen. Das ist natürlich keine einfache Entscheidung, noch dazu, weil wir mit Oberhof und Ruhpolding seit vielen Jahren zwei herausragende Veranstaltungen als Fixsterne im Weltcup-Kalender haben. Aber nach Abstimmung mit beiden Organisationskomitees darf ich mit einem gewissen Stolz feststellen, dass sich alle Beteiligten der besonderen Situation bewusst sind und unsere Entscheidung verstehen.“

Zufriedenheit in Oberhof

Bei den Oberhofer Organisatoren des BMW IBU Weltcup Biathlon herrscht natürlich Zufriedenheit über diese Entscheidung. Einen Winter gänzlich ohne Weltcup zwei Jahre vor der Biathlon-Weltmeisterschaft 2023 in der Rennsteigstadt hat sich hier niemand so richtig vorstellen können. Aber allen im OK ist natürlich auch klar, dass bis dahin noch eine ganze Menge Arbeit ansteht. Und eine gewisse Unklarheit bleibt ebenfalls, da momentan niemand seriös voraussagen kann, ob es Weltcups ohne oder mit, und wenn mit, dann mit wie vielen Zuschauern werden. Das macht die Planungen alles andere als einfach.

Erfreut über die Nachricht, dass es zwei Biathlon-Weltcups in Oberhof geben wird, zeigte sich auch Peggy Greiser, die Landrätin des Landkreises Schmalkalden-Meiningen. „Die Entscheidung der IBU, sich aufgrund der aktuellen Lage auf weniger Austragungsorte zu konzentrieren, ist sehr verantwortungsvoll und weitsichtig. Wir freuen uns sehr über das Vertrauen und wollen ein überzeugendes Warm-up für die WM 2023 abliefern“, so die Landrätin. „Wir haben als Veranstalter umfassende Konzepte für unterschiedliche Szenarien entwickelt, damit die Doppel-Veranstaltung mit einem Höchstmaß an Sicherheits- und Hygienestandards stattfinden kann.“

Auch Dr. Hartmut Schubert, Vorsitzender des Sportstättenbetreibers Zweckverband Thüringer Wintersport-Zentrum begrüßt die Entscheidung der IBU. „Wir freuen uns und sind stolz darauf, dass der Region, den Organisatoren und uns das Vertrauen entgegengebracht wurde, zwei Weltcups hintereinander durchführen zu dürfen. Es sind ohne Frage besondere und herausfordernde Zeiten, aber wir werden zeigen, dass wir nicht nur sehr gute Gastgeber sind, sondern auch bestmögliche Bedingungen vorhalten“, sagte er. „Mit den Umbau- und Modernisierungsarbeiten im Zuge der WM 2023 konnten wir im April zum Glück ohne Einschränkungen starten und liegen hier voll im Soll. In den nächsten Wochen warten allerdings noch einige Aufgaben auf uns, aber auch die wollen und werden wir meistern“, so der Vorsitzende des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum Oberhof und zugleich WM- und Oberhof-Beauftragter der Landesregierung weiter.  

Ralf Ilgen, Pressesprecher

Zurück zur Übersicht