Entspannt zum Weltcup und wieder nach Hause

Entspannt zum Weltcup und wieder nach Hause

Oberhof – Das Weltcup-OK und die vielen fleißigen Helfer in Oberhof wünschen allen Biathlon-Fans ein gesundes neues Jahr.

Kurz war die Pause zum Jahreswechsel in Oberhof. Dort gehen die Vorbereitungen auf den BMW IBU Weltcup Biathlon weiter. Bei sinkenden Temperaturen kann am Grenzadler seit gestern wieder Kunstschnee erzeugt werden. Die Helfer haben damit begonnen, die Wettkampfstrecken mit Schnee zu belegen, den Schießstand zu präparieren und die Stadion-Aufbauten zu vervollständigen. Die Veranstalter weißen nochmals darauf hin, dass es vor allem für die Wettkämpfe am Donnerstag und Freitag noch Karten gibt. Deswegen wird es für Kurzentschlossene nicht nur die Möglichkeit geben, sich in der Tourist-Info in Oberhof im Haus des Gastes Tickets zu kaufen. Auch am Grenzadler wird es an diesen beiden Tagen eine Tageskasse geben. Wer mitfiebern und mitfeiern will, kann also auch spontan zuschlagen. Insgesamt wurden bis zum 31. Dezember 2018 schon mehr als 57 300 Tickets verkauft. Die Verfolgungsrennen am Samstag sind ausverkauft. Für den Sonntag sind nur noch Karten für die Strecke im Ticketshop erhältlich.

Unbedingt die Shuttlebusse nutzen

Für eine entspannte Anreise zum BMW IBU Weltcup-Biathlon gibt es ab diesem Jahr eine weitere Alternative. Es wird ein zusätzlicher Parkplatz auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes in Ohrdruf angeboten. Von dort fahren die Shuttlebusse die Fans nach Oberhof und bringen sie ebenso stressfrei wieder zurück. Wer also aus Richtung Eisenach, Gotha oder Erfurt zum Weltcup anreist, kann sein Auto im Tal stehen lassen und bequem zu seinem Weltcup-Erlebnis pendeln. Gleiches gilt für die Besucher, die aus dem Raum Meiningen, Coburg oder insgesamt gesehen aus südlicher Richtung anreisen. Für diese sollten die Parkflächen in Zella-Mehlis (Müllverbrennungsanlage) die erste Anlaufstation sein. Von dort fahren die Busse ebenfalls bis zum Grenzadler. Wer aus der Rhön, dem Werratal oder dem Schmalkalder Raum anreist, nutzt am besten die Parkflächen in Steinbach-Hallenberg. Von dort geht es mit dem Bus via Kanzlersgrund auch sehr bequem zum Grenzadler. Sowohl für die Parkplätze in Ohrdruf, als auch für die Flächen in Zella-Mehlis und Steinbach-Hallenberg gilt, dass sie alle gut sichtbar ausgeschildert sind. Die Organisatoren bitten zudem, den Hinweisen der dortigen Helfer Folge zu leisten.

Zwar gibt es auch in Oberhof Parkflächen, aber die sind bekannterweise immer früh belegt. Und wer dann an den genannten Parkplätzen vorbeigefahren ist und sich auf dem Weg hinauf nach Oberhof befindet, läuft Gefahr, im Stau zu stehen und zu spät beim Wettkampf am Grenzadler zu sein. Deswegen sind die Parkplätze in Ohrdruf, Zella-Mehlis und Steinbach-Hallenberg die bessere Alternative. Allgemein sollten die Fans bei der Anreise auch auf aktuelle Hinweise in den regionalen Radiosendern Antenne Thüringen, Landeswelle Thüringen und MDR 1 - Radio Thüringen achten, die von Polizei über die jeweilige Verkehrssituation rund um Oberhof unterrichtet werden. In der Regel gilt aber, dass die Anreise via die drei Shuttle-Parkplatze in Ohrdruf, Zella-Mehlis und Steinbach-Hallenberg am bequemsten ist. Das gilt natürlich auch für die Heimreise, denn der Buspendel wird an allen Wettkampftagen bis 21.30 Uhr sowohl nach Steinbach-Hallenberg als auch nach Zella-Mehlis und Ohrdruf angeboten. Außerdem werden zusätzliche Linienbusse eingesetzt, die bis Oberhof verkehren. Von dort kann in die Shuttlebusse umgestiegen werden. Alle Infos hierzu gibt es auf der Webseite www.weltcup-oberhof.de unter der Rubrik „Anreise“: 
https://www.weltcup-oberhof.de/weltcup/vor-ort/anreise/