Mit Doppelspitze in den WM-Endspurt: Bernd Wernicke hat die Arbeit aufgenommen

Mit Doppelspitze in den WM-Endspurt: Bernd Wernicke hat die Arbeit aufgenommen

Foto: Kevin Voigt

Mit einer Doppelspitze in der Geschäftsführung startet der Endspurt in Richtung Biathlon-WM 2023: Seit dem Jahreswechsel fungiert Bernd Wernicke als weiterer Geschäftsführer der Oberhofer Sport und Event GmbH und unterstützt damit den bisherigen Geschäftsführer, Thomas Grellmann. Den BMW IBU Weltcup Biathlon 2022, der am gestrigen Sonntag mit zwei Verfolgungsrennen beschlossen wurde, hat er bereits begleitet. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, sagt Bernd Wernicke.

Der 56-jährige Pädagoge und Verwaltungsfachwirt aus Oberhof hat bis zuletzt das AWO SANO Ferienzentrum in Oberhof geleitet. Sein Herz hängt am Thüringer Wintersport: Seit den 1990er-Jahren hat sich Bernd Wernicke in der Organisation verschiedener Veranstaltungen engagiert, unter anderem im Biathlon, Langlauf und der Nordischen Kombination. Während der Biathlon-Weltmeisterschaften 2004 war er stellvertretender OK-Chef und verantwortete damals das Sachgebiet Logistik. „Die WM 2004 hat Maßstäbe gesetzt. Unser Ziel ist es, auch 2023 erfolgreiche Titelkämpfe zu organisieren und durchzuführen. Der Weltcup 2022 war ein erster Fingerzeig“, sagt er.

Die im Eigentum des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum Oberhof (ZV TWZ) stehenden Sportstätten in Oberhof bieten nachhaltig ganzjähriges Nutzungspotential. Deshalb soll die Oberhofer Sport und Event GmbH als Tochter des ZV TWZ ihr Engagement nach den Welt-meisterschaften neben den etablierten Wintersportveranstaltungen auf weitere sportliche und kulturell-touristische Veranstaltungen auch im Sommer ausweiten. Die Einstellung von Bernd Wernicke schafft hierfür eine gute personelle Grundlage.

Sportliche Grüße aus Oberhof,
Susann Eberlein und Ronny Knoll
Pressesprecher