Norwegen gewinnt Damen-Staffel in Oberhof

Norwegen gewinnt Damen-Staffel in Oberhof

Deutsches Team verpasst mit dem vierten Platz den Sprung aufs Podest

Oberhof - Das achte und somit letzte Schießen des Rennens sollte über den Staffelsieg der Damen beim BMW IBU Weltcup Biathlon in Oberhof entscheiden: Die Mannschaften aus Norwegen, Schweden und Frankreich kamen in der ausverkauften Skiarena am Rennsteig zeitgleich zum Schießstand. Die dreifache Medaillengewinnerin der Biathlon-WM Östersund, Tiril Eckhoff, setzte sich im Dreikampf durch – und sicherte sich mit ihren Teamkolleginnen Synnoeve Solemdal, Ingrid Landmark Tandrevold und Marte Olsbu Roeiseland den Triumph beim dritten von insgesamt sechs Rennen in der Arena am Rennsteig. „Wir kämpfen immer bis zum Ende. Ich bin geehrt, Teil dieses Teams zu sein“, sagte Synnoeve Solemdal bei der Sieger-Pressekonferenz. 

Als Zweite kam die schwedische Staffel über die Ziellinie. Das Quartett aus Elvira Oeberg, Linn Persson, Mona Brorsson und Hanna Oeberg musste sich den Norwegerinnen um 21 Sekunden geschlagen geben. Das Podium komplettieren die vier Athletinnen aus Frankreich. Für Julia Simon, Anais Bescond, Celia Aymonier und Justine Braisaz war es die erste Podestplatzierung in dieser Saison. Das deutsche Team kam auf dem vierten Rang ein. Vanessa Hinz eröffnete das Rennen mit einem fehlerfreien ersten Schießen, musste beim Stehendanschlag jedoch in die Strafrunde. „Ich war zu hektisch“, sagte sie nach dem Rennen selbstkritisch. An den vielen Fans in der Arena an der Strecke habe es nicht gelegen. „Das ist keine Ausrede, sie pushen eher. Es ist brutal schön, wie einen die Leute gerade in der letzten Runde hochpeitschen“, so Hinz. 

Souveräne Debütantin
Die 27-Jährige übergab an Janina Hettich, die ihre erste Staffel überhaupt im Weltcup lief. „Ich habe mich riesig darauf gefreut, war aber auch total nervös“, sagte die 23-Jährige vom SC Schönwald über ihre Nominierung. Mit insgesamt nur zwei Nachladern hat sich die Oberhof-Debütantin souverän geschlagen – und die Chance genutzt, sich für kommende Einsätze in Staffelwettbewerben zu bewerben. Als dritte DSV-Athletin ging Maren Hammerschmidt ins Rennen. Während sie beim ersten Schießen nur einen Nachlader brauchte, zitterte sie beim zweiten um die Strafrunde. „Da ist mir selbst die Düse gegangen“, gab sie zu. Insgesamt habe sich die Athletin, die sich nach einer einjährigen Verletzungspause in die Weltspitze zurückkämpfen will, heute deutlich kräftiger und explosiver gefühlt als noch beim Sprint am Donnerstag. 

Mit einer Minute Rückstand auf die Führenden übergab sie an Denise Herrmann, die mit einem fehlerfreien Stehendanschlag glänzen und das Schweizer Quartett auf Distanz halten konnte. „Mit dem vierten Platz können wir durchaus zufrieden sein. Es ist noch Luft nach oben, aber wir haben ja noch ein paar Möglichkeiten“, sagte sie. Die Frauen beschließen das Oberhofer Wettkampfprogramm am morgigen Sonntag mit einem Massenstart über 12,5 Kilometern. Für das DSV-Team geht lediglich Denise Herrmann an den Start, die sich beim Sprint den zweiten Platz sichern konnte. Franziska Preuß, die in der aktuellen Gesamtwertung ebenfalls unter den Top 30 weilt und sich damit für den Wettkampf qualifiziert hätte, muss krankheitsbedingt pausieren. 

Susann Eberlein
Medienteam